Gedanken zur Botschaft vom 2. Juli 2016

Gedanken zur Botschaft vom 2. Juli 2016

22.07.2016

Liebe “Kinder von Medjugorje”,

Gepriesen seien Jesus und Maria!

 

  1. Am 2. Juli hatte Mirjana ihre monatliche Erscheinung beim Blauen Kreuz umgeben von vielen Gläubigen. Nach der Erscheinung gab sie uns folgende Botschaft:

 

“Liebe Kinder! Meine wirklich existierende Anwesenheit unter euch soll euch glücklich machen, weil dies die große Liebe meines Sohnes ist. Er sendet mich unter euch, damit ich euch mit mütterlicher Liebe Sicherheit gewähre; damit ihr versteht, dass Schmerz und Freude, Leid und Liebe, bewirken, dass eure Seele intensiv lebt; dass ich euch von neuem aufrufe, das Herz Jesu, das Herz des Glaubens, die Eucharistie, zu lobpreisen. Mein Sohn kehrt von Tag zu Tag, in alle Ewigkeit lebend, unter euch zurück; Er kehrt zu euch zurück, aber Er hat euch nie verlassen. Wenn eines von euch, meinen Kindern, zu Ihm zurückkehrt, hüpft mein mütterliches Herz vor Freude. Deshalb, meine Kinder, kehrt zur  Eucharistie zurück, zu meinem Sohn. Der Weg zu meinem Sohn ist schwer, voller Entbehrungen, aber am Ende ist immer das Licht. Ich verstehe eure Schmerzen und Leiden und mit mütterlicher Liebe, wische ich eure Tränen ab. Vertraut euch meinem Sohn an, weil Er für euch das tun wird, was ihr nicht einmal zu suchen wüsstet. Ihr, meine Kinder, müsst euch nur um eure Seele sorgen, weil sie das Einzige ist, was euch auf Erden gehört. Ihr werdet sie beschmutzt oder rein vor den Himmlischen Vater bringen. Merkt euch, der Glaube an die Liebe meines Sohnes wird immer belohnt. Ich bitte euch, dass ihr auf besondere Weise für diejenigen betet, die mein Sohn aufgerufen hat, nach Ihm zu leben und ihre Herde zu lieben. Ich danke euch.”

 

  1. “Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten,” in Nizza, Frankreich.

Wie könnte man nicht von der Katastrophe in Nizza am 14. Juli betroffen sein?  Wie könnte man nicht traurig sein, wenn man die Bilder von verloren gegangenen Kinder sieht, von jungen Menschen, die niedergemetzelt wurden, von Familien, die dezimiert wurden?

Wir wollen hier kein einziges Wort zu dem hinzufügen, was Sie über diese Tragödie  gesehen, gehört oder gelesen haben.  Ich möchte Sie allerdings auf den Gipfel der Pyramide mitnehmen, damit Sie sehen können, wer in Wirklichkeit diesen wachsenden Terrorismus schürt.  Jesus sagt im Evangelium, wenn Er von dem Wolf spricht, der in den Schafstall einbricht, um ein Schaf zu fressen, sowie von dem Dieb, Satan:  „Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten.“  (Joh. 10;10)

Satans Seele ist bereits tot und er will jetzt aus Eifersucht, dass unsere Seelen mit ihm sterben; er will die Menschheit vom Angesicht der Erde ausrotten.  Menschen, die mit ihm gemeinsame Sache machen, können durch ihren wilden Hass den Kleinen gegenüber erkannt werden, weil ihn diese so sehr an Christus erinnern, der den Tod am Kreuz bezwungen hat.

Der „Wolf“ hat Tausende Wege, die Menschen davon zu überzeugen, sein todbringendes Werk zu vollbringen.  Er zieht nicht nur Nutzen aus dem Fehlen von Fasten und Beten, diesen beiden mächtigen Waffen gegen ihn, sondern schleicht sich auch durch Türen, die wir ihm öffnen, wenn wir uns gegen das Wort Gottes versündigen.

„Der Lohn der Sünde ist der Tod,“ sagt der heilige Paulus,  „die Gabe Gottes aber ist das ewige Leben.“  (Röm. 6;23)  Aber Dank sei Gott und Seiner unendlichen Güte, dass wir immer wieder zu Ihm zurückkehren können, wenn wir aufrichtig unsere Sünden bereuen und uns in die Arme des barmherzigen Jesus werfen.  Dort werden wir von unseren Sünden reingewaschen und verschließen dadurch dem Zerstörer die Tür.

 

  1. Belgrad im Rampenlicht

Vor Kurzem las ich das überraschende Zeugnis von Dr. Stojan Adasevic, einem Frauenarzt, der seine Praxis in Belgrad, Serbien, hat.  Ich möchte einen kurzen Teil seines Zeugnisses hier wiedergeben, etwas, das Sie nie in einer Predigt hören und noch weniger in der Vorlesung einer medizinischen Fakultät.

Im kommunistischen Jugoslawien gegen Ende des letzten Jahrhundert, hatte Stojan in der medizinischen Fakultät gelernt, dass der Abtreibung eine ähnliche Prozedur wie eine Blinddarmoperation sei.  Der einzige Unterschied läge in dem Organ, das entfernt würde:  Im ersten Fall handle es sich um ein embryonales Zellgewebe und im zweiten Fall um ein Stück Darm.  In den 80. Jahren kamen ihm Zweifel, als sie Ultraschallmaschinen in seinem Krankenhaus einführten.  Zum ersten Mal sah Stojan auf dem Bildschirm, was bis dahin von den Augen verborgen war: dass der Uterus in einer Frau ein lebendiges Kind enthält, das seine Daumen lutscht und seine Arme und Beine bewegt.  Während einer Abtreibung lagen meistens die verschiedenen Körperteile des abgetriebenen Kindes am Operationstisch neben ihm.  „Ich sah, ohne zu sehen!“, erinnerte er sich jetzt.

 

Hier ist sein Zeugnis:  „Ich hatte ein schlagendes Herz in meiner Hand.“

Eines Morgens, nachdem er sich entschlossen hatte, keine Abtreibungen mehr durchzuführen, bestand Stojans Cousin darauf, die Schwangerschaft seiner Freundin zu unterbrechen,  Sie wollte das neunte Kind abtreiben!  Stojan lehnte ab, aber sein Cousin hatte ihn so unter Druck gesetzt, dass er schließlich nachgab.  Er sagte:  „O.k., aber das ist wirklich das letzte Mal!“

Dann erzählte er diese Geschichte:  „Ich öffnete die Gebärmutter, zerriss die Plazenta, sodass das Gebärwasser herausfloss.  Dann fing ich an, mit meiner Abtreibungszange innen zu arbeiten.  Ich fasste etwas, zerbrach es, zog es heraus und warf es auf ein Tuch.  Ich schaute hin und sah eine ziemlich große Hand.  Das Kind war 3 ½ bis 4 Monate alt.  Ich hatte kein Metermaß, um sie zu messen.  Jemand hatte etwas Jod auf dem Teil des Tisches vergossen und die Hand fiel so, dass das Ende des Nervs mit dem Jod in Berührung kam.  Und was geschah dann?  Ich schaute und sagte:  ‚O mein Gott, die Hand bewegt sich.‘“  Stojan schüttelte sich, fuhr aber mit der Abtreibung fort.

“Ich machte also mit meiner Zange weiter und fasste wieder etwas, zerbrach es und zog es heraus.  Da dachte ich: ‚Hoffentlich ist es kein Bein!‘  Ich zog und es war ein Bein.  Ich wollte das Bein vorsichtig auf den Tisch legen, damit es nicht in der Nähe der sich bewegenden Hand lag.  Ich hörte hinter meinem Rücken einen Knall, erschrak und öffnete automatisch meinen Griff an der Zange.  In diesem Moment machte das Bein einen Sprung und landete neben der Hand.  Ich schaute und beide, Hand und Bein, bewegten sich.

Und trotzdem machte ich weiter und fuhr mit meinem Werkzeug in die Gebärmutter und fing an, alles innerlich zu zerbrechen.  Ich dachte, dass alles, was ich noch brauchte, um dieses grausame Bild zu vervollständigen, war das Herz.  So machte ich weiter, indem ich zerbrach, zerbrach, zerbrach, bis ich sicher war, dass ich alles innen zu einem Brei zermalmt hatte.  Dann zog ich die Zange wieder heraus.  Als ich eine Masse herauszog, von der ich annahm, dass es Knochenstücke sei, legte ich sie auf das Tuch.  Ich schaute und sah ein menschliches Herz, das schlug und schlug und schlug…  Ich dachte, dass ich verrückt warden würde.  Ich konnte feststellen, dass der Herzschlag immer langsamer wurde, bis er schließlich ganz aufhörte.  Niemand konnte sehen, was ich mit meinen eigenen Augen gesehen habe; und jetzt war ich vollkommen davon überzeugt, dass ich ein menschliches Leben getötet habe.“

Stojans eigenes Herz raste und alles um ihn herum wurde schwarz.  Wie lange das gedauert hat, kann er nicht sagen.  Dann aber brachte ihn eine erschrockene Schwester wieder aus diesem Zustand heraus:  „Doktor Adasevic!“, schrie sie, „Die Patientin blutet!“  Zum ersten Mal seit seiner Jugend fing er an, ernsthaft zu beten:  „Herr, rette nicht mich, sondern diese Frau!“  Stojan machte seine Arbeit fertig.  Als er seine Handschuhe auszog, wusste er, dass das seine letzte Abtreibung war.

Als Stojan seinen Krankenhausvorgesetzten davon unterrichtete, gab es einen Zornausbruch.  Noch niemals hatte sich ein Frauenarzt in Belgrad geweigert, Abtreibungen durchzuführen.  Sie setzten ihn unter Druck.  Sein Gehalt wurde um die Hälfte gekürzt.  Seine Tochter wurde entlassen.  Sein Sohn fiel in seinem Universitäts-Aufnahmeexamen durch.  Er wurde von Presse und Fernsehen angegriffen.  Der sozialistische Staat, sagten sie, habe ihm sein Studium ermöglicht, damit er Abtreibungen durchführen könnte und jetzt würde er gegen den Staat sabotieren….

Der heilige Thomas von Aquin ist ihm in einem Traum erschienen.  Indem er ihm auf die Schulter klopfte, sagte Thomas zu ihm:  „Du bist mein Freund, mein guter Freund.  Kämpfe weiter!“  Stojan entschloss sich, den Kampf fortzusetzen.  Vor seiner Bekehrung, sagte er, habe er etwa 50,000 Abtreibungen durchgeführt.

 

  1. Vicka geht es wieder nicht besonders gut.

Sie musste wieder nach Rom, um ihre Rückgratbehandlung fortsetzen.  Wollen wir für diese tapfere Frau beten, deren Lebensinhalt ist, uns mit den Botschaften der Muttergottes zu speisen, oft auf Kosten ihrer Gesundheit.  Sie opfert ihre Leiden weiterhin Jesus mit Freuden auf, damit wir die Botschaften in die Tat umsetzen können.

 

Liebste Gospa, Dein zärtlicher Blick für uns, Deine Kinder, erneuert in uns den Mut zum Weitermachen!  Wollen wir dem Himmel danken, dass Du bei uns bist.  Was würden wir ohne Dich machen?  Achte darauf, dass unsere Hand nie die Deine loslässt!

 

Schwester Emmanuel

_________________________________________________________________________________

PS 1.  Schauen Sie sich die Feiern in Medjugorje daheim live an: http://www.medjugorje.hr/en/multimedia/tv-web/

 

PS 2.  Lesen Sie und verschenken Sie das Buch von Pater James Manjackal:  „Ich sah die Ewigkeit“, erschienen im Highland Books Verlag (2014).  Eine Offenbarung vom Jenseits, das Sie anleiten wird, über Ihr ewiges Ziel nachzudenken.

 

PS 3.  Schwester Emmanuels nächste live Übertragung auf Französisch wird am 3. September um 9:00 Uhr, Medjugorje Zeit, stattfinden.  Am 3. August wird keine Übertragung stattfinden.  Sie können auch die Übertragung vom 3. Und 26. Juni unter diesem Link erreichen:    http://www.enfantsdemedjugorje.fr/index.php/le-direct-du-3.html 

 

PS 4.  Wir suchen gute Übersetzer vom Italienischen ins Portugiesische und vom Italienischen ins Chinesische, um 50 Seiten über das Fasten zu übersetzen, das auf Italienisch in Sizilien im Amen Verlag  erschienen ist.  Schreiben Sie an  mailto:gospa.fr@gmail.com

 

PF 5.  Schreiben Sie sich ein:  wolfgang@trautmann.ca.  Sie erhalten dann jeden Monat eine Email mit dem ‚Medjugorje Bericht’ von Sr. Emmanuel.

Lesen Sie und verbreiten Sie die monatlichen Berichte von Schwester Emmanuel.

 

Sollten Sie diese Berichte nicht mehr erhalten, schicken Sie uns bitte wieder Ihre Email Adresse.  Sehen Sie auch in Ihrem Spam Ordner nach, ob die Berichte dort gelandet sind.

 

Dieser Bericht wurde durch Email erhalten von: sr.emmanuelmaillard@gmail.com

Übersetzt aus dem Englischen von Wolfgang Trautmann.

© 2015 Children of Medjugorje

Der Text dieser Berichte darf unter den folgenden Bedingungen verbreitet werden:

1) Kein Wort darf geändert werden.

2) “Children of Medjugorje” muss zusammen mit unserer Homepage

http://www.childrenofmedjugorje.com zitiert werden.

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: