“Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden”

“Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden”

09.05.2017

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

In jener Zeit sprach Jesus:

Amen, amen, das sage ich euch: Wer in den Schafstall nicht durch die Tür hineingeht, sondern anderswo einsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber.

Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirt der Schafe.

Ihm öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme; er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namen und führt sie hinaus.

Wenn er alle seine Schafe hinausgetrieben hat, geht er ihnen voraus, und die Schafe folgen ihm; denn sie kennen seine Stimme.

Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern sie werden vor ihm fliehen, weil sie die Stimme des Fremden nicht kennen.

Dieses Gleichnis erzählte ihnen Jesus; aber sie verstanden nicht den Sinn dessen, was er ihnen gesagt hatte.

Weiter sagte Jesus zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen.

Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe haben nicht auf sie gehört.

Ich bin die Tür; wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden; er wird ein- und ausgehen und Weide finden.

10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben.

11 Ich bin der gute Hirt. Der gute Hirt gibt sein Leben hin für die Schafe.

12 Der bezahlte Knecht aber, der nicht Hirt ist und dem die Schafe nicht gehören, lässt die Schafe im Stich und flieht, wenn er den Wolf kommen sieht; und der Wolf reißt sie und jagt sie auseinander. Er flieht,

13 weil er nur ein bezahlter Knecht ist und ihm an den Schafen nichts liegt.

14 Ich bin der gute Hirt; ich kenne die Meinen, und die Meinen kennen mich,

15 wie mich der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe mein Leben hin für die Schafe.

16 Ich habe noch andere Schafe, die nicht aus diesem Stall sind; auch sie muss ich führen, und sie werden auf meine Stimme hören; dann wird es nur eine Herde geben und einen Hirten.

17 Deshalb liebt mich der Vater, weil ich mein Leben hingebe, um es wieder zu nehmen.

18 Niemand entreißt es mir, sondern ich gebe es aus freiem Willen hin. Ich habe die Macht, es hinzugeben, und ich habe Macht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen.

 

In der heutigen Zeit gibt wird es immer wichtiger, genau darauf zu achten, auf wen man hören kann, wem man folgen möchte. Immer mehr Strömungen – politische und ideologische -, immer mehr religiöse Gruppierungen, die einem bestimmten Ziel folgen, die bestimmte Vorstellungen davon haben, was wichtig und richtig ist, wie die Zukunft aussehen soll.

Lassen wir uns daher immer von Gottes Stimme leiten, wenn es darum geht, eine bestimmte Richtung einzuschlagen, Entscheidungen zu fällen. Treten wir ein durch die Tür, folgen wir Christus, der sich für uns hingegeben hat. Die Muttergottes will uns mit ihren Botschaften helfen, nach dem Willen ihres Sohnes zu leben. Nehmen wir sie uns zu Hilfe, wenn es darum geht, das Evangelium verstehen zu wollen.

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: