Der Blick auf das Wesentliche

Der Blick auf das Wesentliche

12.03.2018

Wir haben schon gehört: Die Fastenzeit ist eine Zeit der Umkehr und der Buße. Sie ruft uns auf, unseren Blick wieder auf Jesus Christus zu richten, der für uns am Kreuz gestorben ist. Die wichtigste Botschaft der Gottesmutter ist die Umkehr. „Liebe Kinder, seid treu und entschlossen in der Umkehr und arbeitet an euch.“ (25.09.2017) Sie wiederholt die Worte Jesu, die Er am Anfang Seines öffentlichen Wirkens verkündet hat: „Kehrt um, und glaubt an das Evangelium.“ (Mk 1,15)

Was bedeutet Umkehr? Es bedeutet, seinen Blick wieder auf Gott zu richten und durch die Begegnung mit Jesus sein Leben zu verändern. Diese Begegnung mit IHM verändert alles. Im Neuen Testament sehen wir das. Es gibt dort viele Beispiele, die Jesus begegnet und umgekehrt sind, zum Beispiel der Zöllner Matthäus. Die Zöllner waren zurzeit Jesu unbeliebt, weil sie sehr reiche Leute waren auf Kosten des Volkes.  Sie mussten für die Römer die Steuer eintreiben, aber da sie kein fixes Gehalt bekamen, haben sie den Zoll einfach erhöht. Jesus kam zu so einem Zöllner. Im Evangelium nach Matthäus wird es folgendermaßen beschrieben:  „Und als Jesus von da weiterging, sah Er einen Menschen an der Zollstätte sitzen, der hieß Matthäus; und Er sprach zu ihm: Folge mir nach! Und er stand auf und folgte Ihm nach.
Und es geschah, als Er in dem Haus zu Tisch saß, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder und saßen mit Jesus und Seinen Jüngern zu Tisch. Und als die Pharisäer es sahen, sprachen sie zu Seinen Jüngern: Warum isst euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? Er hörte es und sagte: ‚Nicht die Gesunden brauchen den Arzt, sondern die Kranken. Darum lernt, was es heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer. Denn ich bin gekommen, um die Sünder zu rufen, nicht die Gerechten.‘“ (Mt 9,9–13)

Der Blick Jesu geht weiter, er verabscheut die Sünde, aber er liebt den Sünder. Die Pharisäer sehen nur, dass er ein Zöllner ist und Punkt, aber Jesus sieht mehr. Als Matthäus Jesus begegnet, verändert sich sein Leben und er folgt Jesus nach. Jesus sieht auch jeden Einzelnen von uns mit Seinem liebevollen Blick an, und Er sieht auch bei uns mehr als unsere Sünden. Die Fastenzeit hilft uns, auf Jesus zu schauen, indem wir auf das ein oder andere verzichten und IHM Zeit widmen, damit wir IHM von Herz zu Herz begegnen können.

 

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: