Urlaubszeit, Ruhezeit

Urlaubszeit, Ruhezeit

20.07.2018

Es ist Urlaubszeit, und auch in Medjugorje sieht man immer wieder einzelne Pilger, die zur Gottesmutter kommen, um geistlich aufzutanken. Im Evangelium vom Donnerstag hieß es: Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.“ (Mt 11,28)

Jesus lädt uns ein, dass wir zu Ihm kommen und uns bei Ihm ausruhen können. In unserem Alltag sind wir oft gehetzt und gestresst, wir wissen oft nicht wo uns der Kopf steht. Meistens leidet unsere Beziehung zu Gott darunter, wenn wir das Gebet verschieben – auf später oder auf morgen. Am Sonntag sind wir oft so erschöpft, dass sich die Heilige Messe nicht mehr ausgeht.

Zum Einen ist es wichtig, dass wir Ruhephasen in unserem Alltag einplanen oder einfach in den Minuten, an denen wir uns Zeit nehmen, um mit Gott ins Gespräch zu kommen. Aber es gibt auch die Zeiten der Erholung und des Urlaubs. Diese Zeiten sind wichtig, weil sie Ruhe in unseren Alltag bringen. Die Gottesmutter sagt uns: „Nützt die Zeit der Erholung, und gebt eurer Seele und euren Augen Ruhe in Gott.“ (25.7.2001) Sie ermutigt uns, diese Zeiten zu nützen, aber in Gott. Wir sollen unsere Seele, unsere Augen und unser Herz zu Gott erheben und in Ihm Ruhe finden, so wie Jesus es uns im Evangelium sagt. Nutzen wir diese Zeit des Urlaubs, um uns auf Gott auszurichten und zu Ihm umzukehren. Ruhen wir uns in Gott aus, und Er wird die Kraft sein, die wir brauchen auf dem Weg der Heiligkeit.

Gedanken von Schwester Kerstin

Foto: (C) Gebetsaktion

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: