Fürchtet euch nicht die Wahrheit zu sagen!

Fürchtet euch nicht die Wahrheit zu sagen!

23.04.2017

Gedanken zur Botschaft von der Seherin Mirjana Dragicevic-Soldo vom 2. April 2017

Dr. Domej Maximilian

In der Botschaft vom April, welche uns Mirjana überbracht hat, ruft uns die Muttergottes auf eine ganz besondere Weise auf, ihre Apostel der Liebe zu sein. Sie nennt uns kleine Lichter der Welt, die durch ihre mütterliche Liebe zu glänzen beginnen sollen. Das Gebet wird uns helfen und das Gebet rettet schließlich die Welt, sind die verheißungsvollen Worte der Muttergottes an uns, die wir auch schon viele Jahre versuchen, den Weg mit ihr zu gehen.

Es ist zu tiefst berührend, wie man durch die jeweils neue Botschaft von den Worten berührt wird. Oft scheint es, dass man selbst ganz leise die zarte Stimme der Muttergottes vernimmt, und in diesem Augenblick des Innehaltens ist es irgendwie ganz leicht, sich selbst auch einige Momente ihr ganz nah zu fühlen. Das Glück und die Freude, die Liebe und ihre Umarmung spürt man förmlich als einen durchsichtigen goldenen Mantel ihrer unendlichen Güte und Mütterlichkeit. So erahnt man auch die Größe und die Barmherzigkeit Gott Vaters und das unendlich große Opfer des Kreuzestodes ihres Sohnes Jesus Christi.

Wir feierten vor einigen Tagen die Auferstehung. Jesus besiegte durch sein Sterben am Kreuz den Tod und offenbart sich uns täglich in unserem Nächsten. Fürchtet euch nicht, Ihm zu begegnen!

Die Sprache der Muttergottes ist so tief und für unsere – im Gebet sich öffnende – Herzen so verständlich. In der Botschaft von 2. April 2017 spricht die Gospa so oft von der Liebe, von der wahren Liebe, welche offensichtlich durch den Schlüssel des Gebetes unsere Herzen entflammt. Brennt erst einmal die Kerze, dann sehen es in der Dunkelheit alle Anwesenden. Die Dunkelheit hat nicht die Kraft, das Licht zu ersticken! Nein, im Gegenteil: Das Licht durchströmt die Dunkelheit. Sogar die moderne Physik kann bis heute das Phänomen des Lichtes nicht eindeutig erklären und einfangen. Es verbreitet sich mit einer gigantischen Schnelligkeit, die wir als Lichtgeschwindigkeit kennen. Und so erstrahlt auch die wahre Liebe, wenn sie in uns entflammt. Die Muttergottes spricht in dieser Botschaft, wie kaum zuvor, über dieses tiefe Geheimnis und die Kraft der wahren Liebe. Es scheint, dass wir durch diese Kraft die Fähigkeit bekommen, im Heilsplan Gottes aktiv im Plan des Friedensprozesses, in dieser scheinbar so friedlosen Welt, eingreifen zu können. Sie ruft uns durch MEDJUGORJE schon so oft auf, ihre Aposteln des Friedens und der Liebe zu werden. Dies aber können wir nur werden, wenn wir den Frieden und die wahre Liebe, von der die Muttergottes so oft und schon so lange spricht, im Gebet in unserem Herzen selbst erfahren und erleben.

Nicht nur einmal, sondern tausendmal sollen wir immer stärker die Nähe Gottes spüren. In unseren Herzen soll die Sehnsucht nach der Liebe Gottes täglich wachsen. Wie sich ein Verliebter nach seiner Verliebten sehnt, so soll in uns die Sehnsucht nach Gott und jeder Gedanke zum göttlichen Ursprung ausgerichtet sein. Das ist der Kern der Botschaft von Medjugorje. “Ich brauche euch, jeden von euch in dieser Welt als meine Aposteln, Aposteln des Friedens und der Liebe damit ihr durch euer Leben diese Botschaften in euch verwirklicht. Dann aber wird ganz von alleine in jedem von euch die Furcht weichen, die Wahrheit, die wir im Gebet erfahren, auch unseren Mitmenschen zu bezeugen.” Die Apostel haben sich nach dem Kreuzestod Jesu ängstlich und verschreckt zurückgezogen. Aber durch die Kraft und das Licht der Auferstehung wurden sie zu den APOSTELN, durch die Jesus begonnen hat, die Welt zu verändern. In Medjugorje kommt Maria unsere Mutter und spricht zu uns, um uns ganz tief im Herzen zu berühren, so wie einst die Jünger Jesu berührt wurden und als Missionare in die Welt hinausgegangen sind, um das Evangelium – die Frohe Botschaft Jesu – jedem zu verkünden.

Auch heute braucht die Welt mutige Zeugen von der Liebe Gottes. Denn es gibt so viele, die durch die gottlose Erziehung nichts mehr von der Frohen Botschaft gehört haben.

Seien wir der Muttergottes für ihr Kommen unendlich dankbar und bezeugen wir jeder auf unsere Art und mit unseren Möglichkeiten die selbst erfahrene Liebe Gottes. Vertiefen wir uns im Gebet, erfahren wir dort die Quelle und Kraft der großen Freude, der Liebe und des Friedens.

 

© Foto Gebetsaktion

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: