“Geben ist seliger als nehmen”

“Geben ist seliger als nehmen”

10.06.2017

Im heutigen Evangelium (Mk 12, 38-44) warnt Jesus vor der Falschheit und Scheinheiligkeit der Schriftgelehrten und hebt das Opfer einer armen Frau, die kaum das Nötigste zum Leben hat, und doch etwas spendet, hervor: “Diese arme Witwe hat mehr in den Opferkasten hineingeworfen als alle andern.”

Blicken wir auf unser Leben – wie leben wir unseren Glauben? Wie drückt sich unsere Nächstenliebe aus? Unterstützen wir andere finanziell oder nehmen wir uns Zeit, um Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht wie uns selbst? Überlegen wir: Wo wird unsere Hilfe gebraucht und wie kann ich helfen?

Ob eine Spende an eine Organisation oder für einen Bettler auf der Straße, ob ehrenamtliche Unterstützung in einer Pfarre oder bei einem wohltätigen Projekt – es gibt unzählige Möglichkeiten!

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: