Gerard Batard: „Medjugorje hat mein Leben verändert“

Gerard Batard: „Medjugorje hat mein Leben verändert“

08.03.2016

An der diesjährigen 23. internationalen Begegnung der Pilgerleiter nahm auch der 55 jährige Gerard Batard aus Frankreich teil, der in seiner eigenen Agentur verschiedene Pilgerreisen veranstaltet, unter anderen auch nach Medjugorje. Gerard spricht davon, dass Medjugorje sein Leben verändert hat: „1998 war ich zum ersten Mal in Medjugorje. Davor habe ich keine Pilgerreisen veranstaltet, nur Ausflüge. In Medjugorje habe ich etwas Großartiges erlebt, was mein Leben verändert hat. Hier habe erfahren, warum Kirche, warum, warum Evangelium und Sakramente… Als ich wieder in Frankreich war, überlegte ich, wie ich diese Botschaften in Frankreich leben kann und soll. Ich bekenne freimütig, dass ich ehedem ein Ungläubiger war. Ich besuchte die Heiligen Messen aus Tradition. Seit meinem Aufenthalt in Medjugorje, gehe ich in die Kirche, nicht weil ich muss, vielmehr weil ich Gott liebe. Nach meinem Aufenthalt als Pilger in Medjugorje begann ich den Rosenkranz zu beten, jeden Tag. Ich begann bei Brot und Wasser zu fasten, jeden Mittwoch und jeden Freitag. Ich fühlte mich dazu berufen. Eineinhalb Jahre später merkte ich, dass ich meine Erfahrungen anderen mitteilen müsste und zwar über meine Agentur, die ich besaß. Medjugorje veränderte mein Leben und jetzt freue ich mich auch anderen dies vermitteln zu können.“ So bezeugt und fügt noch hinzu, dass er seit dem Jahre 2000 ständig Pilgerfahrten nach Medjugorje organisiert An diesen Veranstaltung nehme ich selbst seit dem Jahre 2001 teil. „Für mich ist es wesentlich zu erfahren, was die Pfarre und die Franziskaner sagen. Ich halte gerne die Verbindung mit den Franziskanern, die hier in der Pfarre ihren Dienst versehen, aufrecht.“

 

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: