Humanitärer Verein „Hände Mariens“ braucht Ihre Hilfe

Humanitärer Verein „Hände Mariens“ braucht Ihre Hilfe

08.02.2017

Der humanitäre Verein „Marijine ruke“ (Hände Mariens) wurde im Juli 2016 in Medjugorje mit dem Ziel, Armen und Bedürftigen zu helfen, gegründet. Vor dieser Gründung  waren die Mitglieder drei Jahre lang als Einrichtung für Bedürftige in der Pfarre Medjugorje tätig.

In kurzer Zeit schlossen sich dem Verein an die 90 freiwillige Helfer an, vornehmlich junge Menschen aus Medjugorje und Brotnje. Sie wollen ihre Zeit uneigennützig den in Not geratenen Nächsten widmen. Die Mitglieder treffen einander regelmäßig zum Gebet, zu Arbeitsbesprechungen und nehmen aktiv an Hilfeleistungen teil. Über den Verein und auch darüber, wie man helfen kann, sprach der Vorsitzende des Vereines, Jakov Colo in Radio „MIR“ Medjugorje:

„Wir treffen einander jeden Montag zum gemeinsamen Rosenkranzgebet und bitten den Herrn, dass er unsere Liebe und Freude und den Frieden in uns vermehre, so dass wir das alles auf andere Menschen übertragen können. Danach erstellen wir für die ganze Woche den Arbeitsplan. Es gibt verschiedene Anträge, die monatlich von rund 200 Menschen im Pfarramt eingebracht werden; denen müssen wir die Lebensmittelpakete austeilen. Es gibt auch größere Familien mit etwa fünf, sechs oder acht, ja sogar mit zehn Kindern, die wir besuchen, damit auch diese Leute ein anständiges Leben führen können. Neuerdings besuchen wir auch Altenheime. Ich lade unsere Pfarrangehörigen, aber auch alle anderen Menschen, die uns helfen wollen, ein, sich bei uns zu melden.“

 

Alle Geschenke, ob Lebensmittel, Hygieneartikel, andere Gebrauchsgegenstände oder auch Geldspenden können im Pfarramt  Medjugorje an allen Werktagen von 8 bis 16 Uhr abgegeben werden. Finanzielle Unterstützung aus dem Ausland ist durch Überweisung auf das Konto: Raiffeisen bank, Zmaja od Bosne bb Sarajevo
IBAN: BA391610000163330066
BIC: RZBABA2S

möglich.

Mehr Informationen finden Sie unter der Vereinshomepage www.marijine-ruke.ba (kroatisch).

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: