„Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15)

„Kehrt um und glaubt an das Evangelium!“ (Mk 1,15)

27.02.2018

Die Fastenzeit ist eine Zeit der Gnade die Gott uns schenkt. Es ist eine Zeit zu Gott zurückzukehren und an unseren Herzen zu arbeiten. Die Gottesmutter sagt: „Heute lade ich euch ein, dass ihr an euren Herzen zu arbeiten beginnt. (…) Deshalb arbeitet mehr daran, mit Liebe jeden Teil eures Herzens zu reinigen.“ (17.10.1985) Es ist wichtig, dass wir an der Kultivierung unseres Herzens arbeiten. Wenn wir ständig daran arbeiten, dann können wir die schönste Frucht produzieren, nämlich die Liebe. Einer der Mittel um an unseren Herzen zu arbeiten ist die Beichte. In diesem wunderschönen Sakrament erfahren wir die barmherzige Liebe Gottes. Jesus, der Sohn Gottes, ist in diese Welt gekommen, um uns wieder zu Seinem Vater zu führen. Er hat sich selbst ganz hingegeben für uns und mit Gott versöhnt. Im Sakrament der Versöhnung befreit Er uns von der Schuld, und wir dürfen neu anfangen.

Die Seherin Marija Pavlovic berichtete: „Einmal während des Gebetes sah ich dreimal eine Blume – wie auf einem Bild. Das erste Mal war sie wunderschön, frisch und farbenprächtig. Ich freute mich darüber. Danach sah ich, wie sich die Blume schloss, wie sie welkte und an Schönheit verlor. Da wurde ich traurig. Dann sah ich, wie ein Tropfen Wasser auf die verwelkte Blume fiel, und sie öffnete sich wieder. Abermals erblickte ich die Blume in ihrer ursprünglichen Frische und Schönheit. Ich versuchte zu begreifen, was dieses Bild für mich bedeuten könnte, aber ich konnte es nicht. Daraufhin frage ich die Gottesmutter bei einer Erscheinung, was dieses Bild zu bedeuten habe. Sie sagte: ‚Euer Herz ist wie eine Blume. Jedes Herz ist wunderschön. Aber wenn ihr sündigt, welkt die Blume und verliert an Schönheit. Jener Tropfen, der auf die Blume fiel und sie erfrischte, ist das Zeichen der Wirkung der Beichte. Wenn ihr im Zustand der Sünde seid, könnt ihr euch selbst nicht helfen, sondern es muss Hilfe von Gott kommen.‘“ (vgl. Pater Slavko, Gib mir dein verwundetes Herz. Die Beichte Warum und wie, S. 8)

Versuchen wir in dieser Fastenzeit in uns zu gehen, unser Gewissen zu erforschen und unsere Herzen zu reinigen. Die Beichte hilft uns dabei, damit die verwelkte Blume in unserem Herzen wieder zu blühen beginnt.

Gedanken von Schwester Kerstin, unserer Korrespondentin aus Medjugorje

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: