“Sie erkannten Jesus als er das Brot brach”

“Sie erkannten Jesus als er das Brot brach”

17.04.2017

Das heutige Evangelium (Lk 24, 13-35) erzählt davon, wie Jesus unerkannt mit zwei Seiner Jünger nach Emmaus geht und sich ihnen erst am Ende zu erkennen gibt.

Was die zwei Jünger auf dem Weg nach Emmaus erlebten, und worüber der Evangelist Lukas berichtet, ist eine echte Botschaft und macht uns die Eucharistie begreiflicher. In diesem Geschehen entdecken wir alle menschlichen, aber auch die göttlichen Elemente des Eucharistieopfers. Die Jünger flohen, enttäuscht und erschüttert vom Karfreitagsgeschehen. Es wurde ihnen bewusst, dass sie vergebens auf Christus gebaut hatten. Sie vertrauten einander ihre Qual, ihre Angst und ihre Hoffnungslosigkeit an. Niemand weiß, wie lange dieser Zustand gedauert und wie es geendet hätte, hätte sich in das Gespräch nicht der Auferstandene gemischt; sie erkannten ihn nicht sofort, aber ihre Herzen begannen zu brennen.

Zum Zeichen der Dankbarkeit luden sie den Fremden ein, in ihrem Haus zu übernachten und erst anderntags den Weg fortzusetzen. Der Fremde willigte ein. Jedoch nicht etwa, weil Er eines Nachtlagers bedurft hätte, sondern weil Er innig wünschte, bei den Seinen zu sein, die Er bereits mit Seinem Wort gestärkt hatte. Er wollte sie jedoch auch mit Seinem Leib stärken – denn Er gab Sein Leben hin für alle.

Im Lukasevangelium 24,30-35 steht geschrieben: „Und als er mit ihnen bei Tisch war, nahm er das Brot, sprach den Lobpreis, brach das Brot und gab es ihnen. Da gingen ihnen die Augen auf und sie erkannten ihn; dann sahen sie ihn nicht mehr. Und sie sagten zueinander: Brannte uns nicht das Herz in der Brust, als er unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schrift erschloss? Noch in derselben Stunde brachen sie auf und kehrten nach Jerusalem zurück, und sie fanden die Elf und die anderen Jünger versammelt. Diese sagten: Der Herr ist wirklich auferstanden und ist dem Simon erschienen. Da erzählten auch sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach.“

Herr Jesus Christus, Du bist von den Toten auferstanden um uns das neue Leben bei Dir zu ermöglichen. Heile mich! Lass mich verstehen, dass Du im Brot des Lebens bis zum Ende aller Tage bei uns bist, weil Du uns liebst. Amen.

Betrachtung aus: Das Beten des Kreuzweges.

Foto: (C) Gebetsaktion

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: