Wichtige Mitteilung für Pfarrangehörige und Pilger

Bezug nehmend auf die internationale Pilgerreise für Pilger mit körperlichen Behinderungen:

„In Mariens Schule“

Die 5. internationale Pilgerreise für Personen mit Behinderungen findet vom 9. bis 12. Juni 2016 in Medjugorje statt. Das ganze Programm wird im Gelben Saal des sel. Johannes Paul II., am Außenaltar der Pfarrkirche und in Mutterdorf durchgeführt. Auf dem Programm stehen auch eine Kreuzwegandacht auf den Kreuzberg (für die, die den Berg besteigen können) für das Rosenkranzgebet auf den Erscheinungsberg. Für die Mehrheit der Behinderten, die Interesse zeigen, stehen Mitglieder des Cenacolo bereit, um ihnen den Aufstieg zu erleichtern.

Die gegenwärtige Situation  der Pfarrangehörigen von Medjugorje betrachtend, die vermehrt unter der globalen, geopolitischen und ökonomischen Situation in der Welt zu leiden haben sowie der bisherigen Erfahrungen belehrt, weil eine unentgeltliche Aufnahme und Verpflegung zu Missbrauch führte, wurden von Seiten der Pfarrangehörigen, der Pilgervereine sowie der örtlichen Vereine Medjugorje und Bijakovi?i, einige Änderungen beim 5. internationalen Pilgertreffen, wie unten folgt, beschlossen:

  • Die Pilgeraufnahme bleibt für Invalide und für je einen Begleiter (Begleitperson kann ein Elternteil oder ein Pfleger sein), aber auch für Buslenker kostenfrei.
  • Alle anderen Familienangehörigen, Begleiter, Freunde oder freiwillige Helfer müssen für Unterbringung und Verpflegung pro Person für Halbpension der drei Tage 60 € bezahlen.
  • Die Unterbringung ist auf Base einer Halbpension berechnet.
  • Letzter Termin zur Anmeldung ist der 25. Mai 2016 per Email: skola@gmail.com

 

In der Anmeldung müssen der Tag und die Zeit der Ankunft, die telefonische Erreichbarkeit, die Nummer des Einzahlungsscheines des Pilgers sowie die namentliche Nennung des Invaliden (Kind oder Erwachsener, auch die Art der Behinderung)und der/die BegleiterIn der unentgeltlich teilnimmt, müssen namentlich angeführt sein. Aber auch alle Einzahlungen der anderen Personen, die zahlungspflichtig müssen angeführt sein.

 

„Wir appellieren an die Leiter der Pilgergruppen, dass sie noch vor der Eintragung in die Pilgerliste dafür sorgen, dass die Invaliden Artgerecht zugeteilt werden,  damit es nicht zu unangenehmen Situationen kommt.“ So die Empfehlung der Organisatoren.

          .

 

PROGRAM

DONNERSTAG,  09.06.2016

15 -17  Uhr   Ankunft der Teilnehmer

18 Uhr   Abendliches Gebetsprogramm (Rosenkranz, hl Messe, Heilungsgebet

         ,Anbetung)

FREITAG, 10.06, 2016

  9.00 – 11.00  Uhr  Vorstellung der  teilnehmer naxch Gruppen

11.15 – 12.00  Uhr Vortrag für Eltern im Gelben Saal/ für alle anderen Gesangsprobe  am Außenaltar                              

12.30 Uhr Mittagessen in den Pensionen

15.30 Uhr – 17 Uhr Kreuzwegandacht mit Invaliden im Gelben Sall

     16 Uhr  – Kreuzwegandacht für Eltern und Freunde auf den Kreuzberg mit den   Pfarrangehörigen

18.00 Uhr –  Abendliches Gebetsprogramm (Rosenkranz, hl. Messe, Heilungsgebet, Krezverehrung)

SAMSTAG; 11. 06. 2016

9.00 – 12.00 Uhr  im Mutterdorf, Gesangsprobe, kreatives und sportliches Programm für jene, die nicht auf den Erscheinungsberg können

ERSCHEINUNGESBERG, um 9.30 Uhr gemeinsames Rosenkranzgebet bei der Statue der Gottrsmutter

12.30  Mittagessen in den Pensionen

Mittagessen für Selbstversorger in eigener Verantwortung

Im Gelben Saal

15.30 Uhr – 16.15 Uhr Zeugnis des  Mondo di Lusy

18.00 Uhr Abendliches Gebetsprogramm (Rosenkranz, hl. Messe, Heilungsgebet)

22.00 Uhr   Anbetung in der Pfarrekirche

SONNTAG 12. 06. 2016

10.00 – 10.45 Zeugnisse

11.00 Uhr Pfarrgottesdienst beim Außenaltar

 

Gäste bei der Pilgerfahrt sind:

Pater Ivan Široki mit seiner Gruppe Vjera i sv etlo (Glaube und Licht), die er vor 20 Jahren nach Kroatien gebracht hat. Heute ist er der geistliche Leiter der Gemeinschaft „Glaube und Licht“ im Kloster Podravski ?ur?evac. Er ist auch Pfarrer im Kloster zum hl. Benedikt in Podravski.

Ivan Tutiš,  erster  Dauerdiakon in der Diözese ?akovo und zweiter in ganz Kroatien. Seit Jahren arbeitet er als Religionslehrer in der Volksschule, gemeinsam mit seiner Gattin Marija. Sie haben sechs Kinder, davon eines mit Behinderungen.

Mondo di Lusy, Anna Benedetti und Gianluka Anselmi, geben Zeugnis von ihrer Entscheidung für das Leben, obwohl sie wussten, dass ihr Töchterchen mit einem Downsyndrom , zur Welt kommen wird –Lusy.  Sie möchten  mit ihrer Lebensgeschichte und mit Liedern anderen eine Botschaft der Hoffnung, der Solidarität, der Obsorge für andere, für eine Gemeinschaft, der Annahme des Andersseins in Freude, Liebe zu den Anderen und zum Leben selbst sein.

Botschaft vom 2. Mai 2016

„Liebe Kinder! Mein mütterliches Herz wünscht eure wahrhafte Umkehr und einen festen Glauben, damit ihr Liebe und Frieden für alle, die euch umgeben, verbreiten könnt. Aber, meine Kinder, vergesst nicht, jeder von euch ist eine einzigartige Welt vor dem Himmlischen Vater. Daher erlaubt, dass die unaufhörliche Arbeit des Heiligen Geistes auf euch wirkt. Seid meine geistig reinen Kinder! In der Geistigkeit ist die Schönheit. Alles, was geistig ist, ist lebendig und sehr schön. Vergesst nicht, dass in der Eucharistie, die das Herz des Glaubens ist, mein Sohn immer mit euch ist. Er kommt zu euch und bricht das Brot mit euch, weil Er wegen euch, meine Kinder, gestorben und auferstanden ist und von neuem kommt. Euch sind diese, meine Worte bekannt, denn sie sind die Wahrheit, und die Wahrheit ändert sich nicht. Nur, viele meiner Kinder haben sie vergessen. Meine Kinder, meine Worte sind weder alt noch neu, sie sind ewig. Deshalb rufe ich euch, meine Kinder, dass ihr die Zeichen der Zeit gut betrachtet, dass ihr die ‚zerbrochenen Kreuze sammelt’ und Apostel der Offenbarung sein mögt. Ich danke euch.”

Foto: © Djani

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: