27. Internationale Spirituelle Erneuerung für Pilgerorganisatoren

27. Internationale Spirituelle Erneuerung für Pilgerorganisatoren

22.03.2022

In Medjugorje findet die 27. Internationale Spirituelle Erneuerung für Pilgerorganisatoren, für die Leiter von Friedenszentren und für Medjugorje-Gebets- und Wohltätigkeitsgruppen statt. Daran nehmen etwa 300 Menschen aus ca. 40 Ländern teil. Heute Morgen (am 16. März 2022) leitete die Anbetung des Allerheiligsten Altarsakraments der Pfarrer von Medjugorje, Pater Marinko Šakota, der auch zum Gebet für den Frieden in der Ukraine aufrief.

“Beim Gebet geht es nicht in erster Linie darum, Gott etwas zu geben. Nein, sondern zu empfangen, weil Gott uns geben will. Tatsächlich hat er uns schon viel gegeben, noch bevor wir ihn darum gebeten hatten. Deshalb lädt uns die Muttergottes so oft ein, unsere Herzen zu öffnen. Und das Herz öffnet sich, um etwas zu empfangen. Besser gesagt: um jemanden zu empfangen. Denn Gott will uns sich selber schenken. Vor allem in der Eucharistie, im Wort und im Brot. Er will uns seine Liebe schenken. Er will uns mit seiner Liebe erfüllen. Und er möchte, dass wir anderen geben, was wir erhalten haben“, sagte Pater Marinko und betonte auch den Aufruf Jesu zur Wachsamkeit.

Wacht also, denn ihr kennt weder den Tag noch die Stunde! Der Grund für das Wachen ist, dass wir nicht ohne den Heiligen Geist bleiben, denn das Wachen und das Gebet ermöglichen sein Kommen. Es ist notwendig, wachsam zu sein, denn auch das Böse wirkt und versucht den Menschen zu täuschen. Das Böse ist wie ein Dieb. Er stiehlt uns leicht die Liebe, den Frieden, Freude, Gemeinschaft, und das sind die Gaben des Heiligen Geistes. Der Böse nimmt uns das Öl, „löscht die Lampe aus“, stiehlt die Gründe, andere zu lieben, zu grüßen, ihnen zu vergeben … “, sagte unter anderem Pater Marinko. Nach ihm hielt P. Danko Perutina einen Vortrag.

Als dieser zu Beginn die Tafeln mit den Namen der Länder sah, aus denen die Teilnehmer zu dieser spirituellen Erneuerung gekommen waren, sagte er: Die Vereinten Nationen sind nicht in New York, sondern in Medjugorje, „wo sich die Nationen tatsächlich vereint haben“. Dann begrüßte er die Teilnehmer an dieser spirituellen Erneuerung, die aus über 40 Ländern angereist waren, aus: Peru, Bolivien, Guatemala, Honduras, Mexiko, Nicaragua, Venezuela, Spanien, Brasilien, Carucao, Argentinien, Kolumbien, Costa Rica, Chile, El Salvador, Panama, Paraguay, Bonaire, Malta, Rumänien, USA, Irland, England, Kanada, Italien, Polen, Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Deutschland, Schweiz, Österreich, Litauen, Ukraine, Korea, Belgien, Frankreich, Ungarn, Slowakei und Russland.

In seinem Vortrag sprach Pater Danko über die Bekehrung und betonte, dass man auch um den Frieden in der Ukraine beten werde.

“Wenn sich jemand auf den Weg der Bekehrung begibt, bekommt er alles, aber er kann nicht alles haben. Etwas geht auch verloren. Die Sünde geht verloren, dafür wird der Himmel gewonnen“, sagte Pater Danko und erwähnte, dass Medjugorje mit seinen Früchten die ganze Welt nährt, weil die Früchte gut sind: Mehr als 2.000 geistliche Berufungen haben ihren Ursprung in Medjugorje.

„Wir brauchen noch mehr Gebetsgruppen, wir müssen mehr Bücher drucken, wir müssen die Botschaften der Muttergottes noch mehr verbreiten, denn wir alle, die wir nach Medjugorje kommen, spüren die Liebe Gottes und die Nähe der Gospa. Alle, mit denen ich gesprochen habe, sagten auf die Frage, warum sie kommen und immer wieder kommen, dass sie wegen der Liebe Gottes und der Nähe der Muttergottes kommen. Niemand sagte, er sei wegen des Essens oder des Hotels gekommen oder zum Skifahren auf dem Križevac oder dem Podbrdo. Keiner sagte, er sei gekommen, um eine schöne Kirche aus dem 12. Jahrhundert zu sehen“, sagte P. Danko Perutina und erinnerte daran, dass „das Gebet das Licht und die Freude der Seele ist, dass wir uns aber von Gott distanziert haben“.

„Doch Gott trennt sich nie von uns, außer wenn er uns auf die Probe stellt, wie Hiob“, sagte der Pater, interpretierte das Gleichnis vom verlorenen Sohn aus dem Evangelium und forderte schließlich alle auf, zu schweigen und daran zu denken, dass „der einzige Grund, dass wir existieren, der ist, weil Gott uns liebt.“

Die Teilnehmer an dieser spirituellen Erneuerung beteten nach den Morgenvorträgen auf dem Križevac und nahmen dann jeden Abend am üblichen Gebetsprogramm in der Kirche St. Jakobus teil.

P. Marinko hielt auch am Tag zuvor einen Vortrag für die Teilnehmer, der Erzbischof Aldo Cavalli, Apostolischer Visitator mit besonderer Funktion für die Pfarrei Medjugorje, begrüßte sie und sagte:

„Ich habe bei den Menschen hier Glauben und Gebet bemerkt, aber der Glaube ist etwas, das nicht von uns stammt. Der Glaube kommt von Gott. Wir bekommen Glauben durch die Offenbarung. Gott offenbart sich und entfernt diesen Schleier, um uns zu zeigen, wer er ist, wo er ist und wie er lebt. Wir kennen Gott nur, weil er sich offenbaren und einer von uns werden wollte“, sagte Msgr. Cavalli und erkannte, dass „Menschen, die her kommen, nur durch ihren Glauben motiviert sind und Gott durch die Heilige Schrift suchen wollen.“

Quelle: www.medjugorje.hr

Foto © Gebetsaktion

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: