Aschermittwoch – die Zeit des Fastens und Betens beginnt

Aschermittwoch – die Zeit des Fastens und Betens beginnt

26.02.2020

Mit dem Aschermittwoch beginnt für uns Christen die 40-tägige Vorbereitungszeit auf das Osterfest. In dieser Zeit der Gnade sind wir besonders zu Gebet und Fasten eingeladen. In Medjugorje spricht die Muttergottes immer wieder über der Wichtigkeit von Gebet und Fasten. Der verstorbene Priester Pater Slavko Barbarić hat über das Fasten ein Buch geschrieben, das Mut macht sich auf die Fastenzeit, als Zeit der Buße und des Fastens, einzulassen und das Fasten für sich zu entdecken. Zur Einstimmung in die Fastenzeit finden Sie im Folgenden einen Auszug aus diesem Buch: 

„Fasten und Gebet sind nicht Ziel in sich selbst, sondern nur Mittel, den Willen Gottes zu erkennen und zu akzeptieren, die Gnade der Ausdauer zu erbitten, indem wir offen sind für Gottes Plan, und Jesu Christi Weg folgen zu können.

Zugleich sind Fasten und Gebet die am besten geeigneten Mittel, uns in unserer Suche nach dem Frieden zu leiten. Wer in Gebet und Fasten beharrlich ist, wird absolutes Vertrauen in Gott finden; er wird die Gaben der Versöhnung und der Vergebung empfangen, und dies wird zum Frieden beitragen. Der Friede entsteht in unseren Herzen und von dort aus strahlt er aus auf unsere Nächsten und schließlich auf die ganze Welt. Frieden ist etwas Dynamisches. Er kann weder gekauft noch verkauft werden. Er blüht nur in den Herzen der Menschen, die fähig sind, zu vergeben und auch die zu lieben, die ihnen Böses getan und sie verletzt haben.

Fasten ist das Gebet des ganzen Körpers. Es ist Anbetung durch den Körper. Fasten zeigt uns, dass der Körper an unserem Gebet teilhaben muss, und dass unser Gebet Fleisch werden muss, um ein Gebet in seinem vollsten Sinne für die Welt zu sein.

Fasten und Gebet gehen nicht allein uns an, da sie neue Perspektiven, Möglichkeiten und Dimensionen in der Kommunikation mit Gott und den anderen Menschen eröffnen. Gott will uns nicht unsere Zeit stehlen oder uns durch das Fasten zerstören. Im Gegenteil, Er will, dass wir durch das Fasten und das Gebet an Ihm Gefallen finden, auch an unseren Nächsten, sodass wir fähig sind, mit anderen Menschen in Gemeinschaft zu leben, damit wir uns gegenseitig den Frieden bringen und alles lieben, was für unser Glück und das der ganzen Menschheit notwendig ist.

Der Prozess ist sehr schwierig. Es ist leichter, sein Geld den Armen zu geben, als zu vergeben und gute Beziehungen zu unseren menschlichen Brüdern und Schwestern herzustellen. Warum sollen wir nicht beides versuchen? Es wird der einzige Weg sein, einen inneren Frieden zu finden, der dann die ganze Welt überströmen wird – genau dazu hat uns die Gottesmutter in Medjugorje aufgerufen.”

Aus: Pater Slavko Barbarić: FASTEN (Medjugorje-Buchreihe Band 1)

Sie können dieses wertvolle, zeitlos aktuelle Büchlein von Pater Slavko in unserem Shop bestellen: https://www.gebetsaktion.at/shop/pater-slavko-barbari/

Fotoarchiv © Gebetsaktion

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: