Meditation zur Fastenzeit von Pater Ante Vučković

Meditation zur Fastenzeit von Pater Ante Vučković

30.03.2021

In der Fastenzeit bereitet die Pfarrei Medjugorje und das Informationszentrum Mir Medjugorje an jedem Mittwoch eine Meditation vor.

Am 24. März 2021 sprach Pater Ante Vučković über das Wort Gottes. Sie können diese wunderbare Meditation untenstehend nachlesen, oder als Video, begleitet von gregorianischen Gesängen, HIER anhören.

MEDITATION ZUR FASTENZEIT VON PATER ANTE VUCKOVIĆ

„Es ist lange her, seit dem Gott die Beziehung zu uns Menschen auf tiefstmöglichste Weise aufgebaut hat, indem Er mit uns, in unserer Sprache, gesprochen und in unserer Sprache verkündet hat, wer Er ist. Der Höhepunkt ist natürlich, dass das Wort Gottes – Logos – Fleisch annahm, sich unter uns niederließ, und unter uns lebte. So ist unsere Begegnung mit dem Wort Gottes also immer eine Begegnung mit dem tiefsten Geheimnis unserer menschlichen Beziehung zu Gott und Seiner Beziehung, Seinem Willen, mit uns in Verbindung zu stehen.

Das Wort Gottes ist uns wichtig, weil wir – sogar noch bevor wir Ihm begegnen – sehr intuitiv spüren, dass es sich von unserem Wort unterscheidet. Das Wort Gottes erschafft. Wir können viele Dinge mit unserem Wort tun, aber wir können nicht`s so erschaffen, wie Gott es tut. Das Wort Gottes nährt unseren Geist, wie die Nahrung unseren Körper nährt, und dies ist vielleicht eines der wichtigsten Metaphern für das Wort Gottes. Wir werden es beim Propheten Ezechiel finden, der sagt: „Menschensohn, iss, was du vor dir hast. Iss diese Rolle! Dann geh und rede zum Haus Israel!“ (Ezechiel 3, 1). Die Nahrung erscheint uns als Kraft, von der wir leben. So wird das Wort Gottes für uns auf ähnliche Weise zur Kraft, von der unser Geist lebt, aus der wir handeln“, sagte Pater Ante Vučković in seiner Meditation und bezog sich auf biblische Zitate, nach denen das Wort Gottes unveränderlich, dauerhaft, objektiv, ewig ist …

Pater Ante betonte, dass „unzählige Menschen ihre Lebensweise gerade durch die Begegnung mit dem Wort Gottes verändert haben, und in diesen Momenten genügt ein einziges Wort von Gott. Es reicht, damit ich verstehe, dass es an mich gerichtet ist, damit die Veränderungen geschehen können.“

Beispiele dafür sind der heilige Wüstenvater Antonius und der heilige Augustinus, deren Leben durch ein Wort Gottes, das sie hörten, verändert wurde.

„Vielleicht ist etwas Ähnliches in Deinem Leben passiert; vielleicht gibt es auch in Deinem Leben Worte Gottes, die das tiefste Innerste Deines Seins berühren – dadurch bemerken wir das ganze Drama des menschlichen Lebens, die Verwurzelungen. Wir erleben, dass der Scheideweg des Lebens in diesen Momenten stattfindet. Es ist, als wären wir von Neuem geboren. Einige sagen, dass sie durch das Wort erweckt wurden, und der größte Teil erlebt auch eine emotionale Betroffenheit. Dies alles sind gute Gründe, jeden Tag das Wort Gottes zu lesen und es als tägliche Nahrung zu uns zu nehmen“, sagte Pater Ante und nennt die ‚Selbsterkenntnis‘ als einen der Gründe, warum wir Gottes Wort lesen sollten. Er fragte uns: ‚Was passiert, wenn wir uns vor dem Spiegel des Wortes Gottes erkennen?‘

Es geschieht, dass ich meine Sünden und gleichzeitig Seine Barmherzigkeit entdecke. Es kommt vor, dass ich meine Risse, meine Krankheiten, meine Bedürfnisse und gleichzeitig Seinen Willen, mich zu heilen, entdecke. Es geschieht, dass ich meine Tränen und meine Trauer erlebe und gleichzeitig den Willen Gottes, mich zu trösten. Es geschieht, dass ich meine Verlorenheit entdecke und dass ich Ihn entdecke, wie Er mich sucht. Es geschieht, dass ich entdecke, wie ich mich selbst betrüge und dass Er möchte, dass ich mich in Seiner Wahrheit selbst erkenne. Es geschieht, dass ich meine Sterblichkeit, meine Grenzen, meine Endlichkeit entdecke und in Seinem Wort entdecke, dass Er mir das Leben geben möchte, das Unvergängliche, das Ewige Leben“, erklärte Pater Ante Vučković. Am Ende der Meditation dieser Woche beantwortete er die Frage: ‚Warum sollen wir das Wort Gottes lesen? ‚

„Um eine bessere Welt zu gestalten. Sie besser zu machen, um sie vor uns selbst zu schützen, um über unsere Beziehungen zu lernen, dass wir sie besser gestalten; damit wir lernen, wer wir selbst sind, dass wir uns selbst erkennen, dass wir uns von der Liebe Gottes nähren und zulassen, dass auch in schwierigen Momenten die Hoffnung aufflammen kann – die Hoffnung, die aus dem Willen Gottes kommt, um mit uns in Beziehung, in Kommunikation, zu sein. Auf diese Weise entdecken wir die Ähnlichkeiten unseres Inneren mit Gott. Wir sind Wesen wie Er es ist, die in einer Beziehung sein wollen, die Kommunikation wollen. Das Wort Gottes ist uns gegeben, damit wir diese Beziehung am Leben erhalten können.“

Quelle: www.medjugorje.hr

Foto © Gebetsaktion

Gerne können Sie diesen Beitrag in folgenden sozialen Netzwerken teilen: